Burmanesisches Curry – Erdnusscurry delux

by sommermensch

Reisen bildet. Stimmt, aber ich reise zudem um zu Essen. Ja, es ist wahr. Ich suche Reiseziele nach dem Essen aus. Haltet mich gerne für wahnsinnig! Das schönes ist, wenn man das Essen zuhause wieder schmeckt, ist das wie ein bißchen Urlaub:)

Woher alle die Gewürze und Zutaten? Ehrlicherweise eigentlich kein Problem. Wenn man die ursprüngliche Küche vieler Nationen anschaut, stellt man fest, dass die Zutaten sehr basic sind. Und genau ein solches Gericht hier für Euch.

Auch in Myanmar isst man zumeist Reis zum Curry, obwohl ein paar Kartoffeln drin sind. Probiert es auch.

aktiver Zeitaufwand: 15 Minuten

Zeit zum Fingernägel lackieren oder Wäsche waschen: 25 Minuten

Also ist alles in max. 45 Minuten auf dem Tisch und zwischendurch noch ein bißchen was erledigt.

Erdnusscurry- Burmanesisch für jedermann

Drucken
Personen: 2 Gesamtzeit:
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat
Rating: 5.0/5
( 1 voted )

Zutaten

Must haves: 

  • 200g Erdnüsse (macht es euch einfach und nehmt die gerösteten ungesalzenen Erdnüsse aus der Dose; spart unnötiges Schälen) 
    • Man könnte auch mit 2 EL Erdnusscreme etwas fuschen. Schmeckt gleich und ist weniger Arbeit. 
  • 3 Kartoffeln
  • 1 TL Röstzwiebeln (oder einfach eine ganze frische Zwiebel)
  • 1 TL Röst-Knoblauch (oder einfach eine frische Knoblauchzehe)
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1 TL Chillipulver
  • 1 große Tomate (in Burma würde man das die Tomate häuten und schälen) 
  • 1/2 TL Salz 
  • 1/2 TL Gelbwurzpulver
  • 1/2 Dose Kokosmilch
  • 1 TL Gewürz von Rimco

Gemüse und Beilagen nach Wahl. Ich nehme einen Blumenkohl und Reis 

Nice to have:

  • Etwas Sesamöl (es geht auch normales Öl zum anbraten) 

Off the records: Burmesen nehmen wirklich frittierte Zwiebeln und Knoblauch 🙂 Ich fand es anfänglich so lala, aber geschmacklich ist es megaaaaa. 

Zubereitung

Los geht's.

Wenn noch nicht geschehen, die Erdnüsse in der Pfanne anrösten. Also einfach auf mittlerer Hitze Erdnüsse in die Pfanne und goldbraun anrösten und schön wenden, damit aus goldbraun nicht schwarz wird.

Jetzt Erdnüsse, Röstzwiebeln und Röst-Knoblauch im Mörser zur einer Paste rühren. Für die Zeit-Optimieren einfach alles in die Küchenmaschine zur eine Art Paste machen lassen. Wenn ihr frische Zwiebeln und Knoblauch nehmt, einfach beides klein hacken und dann normal mitmixen oder mörsern. 

(die Burmanesen machen das alles brav mit dem Mörsern und ich bin ehrlich: das macht auch Sinn. Es ist nicht nur toll die Paste zu erstellen, sondern geschmacklich auch echt noch besser. Aber wir sind ja keine Burmanesen und daher tut es die Küchenmaschine vollkommen).

Weitere Vorbereitung: Kartoffeln schälen und in Pommesform schneiden. Tomaten in kleine Stückchen schneiden (wer fleißig sein mag, kann die Tomaten vorher schälen). Jetzt ist ein guter Zeitraum die Beilagen ins Wasser zu werden. Reis wie auf der Beschreibung kochen und den Blumenkohl auch bei Gelegenheit in etwas Salzwasser garen. Gemüse abschütten und abschrecken. Kann ruhig kalt werden. Kommt später die warme Soße zu. 

Nun endlich ran ans Curry. 

Etwas Öl oder Sesamöl in die Pfanne. Wenn das Öl warm ist (nicht dampfen lassen), die Paste in die Pfanne geben und anrösten lassen. Nach ein paar Minütchen, Tomate dazu und weiter rösten lassen. Restlichen Gewürze (Ingwerpulver, Chillipulver, Salz) dazugeben und weitere 2 Minuten anrösten lassen. Nun die Kartoffeln dazugeben, zwei Tassen Krahnwasser und die Kokosmilch dazugeben und auf mittlere Hitze runterstellen. Deckel drauf und 15 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch mal in die Pfanne gucken, ob noch genug Flüssigkeit da ist. Wenn nicht, einfach Wasser nachschütten. Ein oder zwei mal umrühren schadet nicht (stresst euch aber auch nicht). 

Sobald die Kartoffeln gut sind, Deckel ab und köcheln lassen bis euch die Konsistenz gefällt. Ich mag es immer etwas dickflüssiger, aber das ist Geschmacksache. Ach und wer das noch nicht mitbekommen hat: ihr seid schon fertig. 

Also Beilagen ready machen (vermutlich müsst ihr noch den Reis abschütten und das Gemüse anrichten). Soße drüber und genießen!!!

 

 

You may also like

Leave a Comment